Mitarbeiterbefragung: Kommunikation im Vorfeld

Eine Mitarbeiterbefragung wirft in der Belegschaft Fragen auf: Wofür wird sie durchgeführt? Was passiert mit meinen Antworten? Muss ich Nachteile befürchten? Umso wichtiger ist eine frühzeitige, umfassende und vertrauensbildende Mitarbeiterkommunikation. Sie ist der Garant für eine hohe Beteiligung und ehrliche Antworten.

 
 
 

Vertrauen bilden ist alles

Sobald die Entscheidung für eine Mitarbeiterbefragung im Unternehmen gefallen ist, sollten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informiert werden – auch wenn der Zeitpunkt der Projektdurchführung noch in einer gewissen Ferne liegt. Die Einbindung der Arbeitnehmervertretung ist ratsam. Eine frühzeitige Information wird als Zeichen von Transparenz und Offenheit wahrgenommen. Wichtigste Botschaft vor dem Start der Befragung ist die Garantie ihrer anonymen und datenschutzgerechten Durchführung. Je glaubhafter diese vermittelt wird, desto höher wird die Beteiligungsquote und die Zahl ehrlicher Antworten sein.

Was sagt man wem?

Nach der Ankündigung einer Mitarbeiterbefragung rücken auf allen Ebenen des Unternehmens verschiedene Fragen in den Mittelpunkt. Mitarbeiter fragen sich zum Beispiel: Welche Absichten verfolgt das Unternehmen mit der Befragung? Führungskräfte wollen wissen: Muss ich eine negative Beurteilung durch meine Mitarbeiter befürchten? Der Betriebsrat wiederum sorgt sich um den informationellen Schutz der Mitarbeiter: Wie wird man im Unternehmen mit offenen und gegebenenfalls kritischen Meinungen umgehen? Man muss Fragen und Sorgen aus jeder Richtung ernst nehmen und die Mitarbeiterbefragung für alle Gruppen gut erklären. Das geva-institut empfiehlt, vor allem die Ziele der Befragung bei den einzelnen Gruppen genau zu erläutern. Am Ende geht es ja um Verbesserungsmaßnahmen, die nicht zuletzt der Mitarbeiterzufriedenheit zugutekommen.

Wann sagt man was?

Nach unserer Erfahrung ist es am besten, nicht alle Informationen auf einmal „loszuwerden“, sondern über den Verlauf des Projekts unterschiedliche Schwerpunkte zu setzen. Denn in den einzelnen Phasen der Befragung werden unterschiedliche Themen relevant. Vor der Befragung geht es vor allem um die Ziele der Befragung, die Vertraulichkeit beim Umgang mit den Antworten sowie um die vielleicht wichtigste Frage: Was passiert mit den Ergebnissen?  Kurz vor und während der Befragung interessieren vor allem technische Details der Durchführung: Wo kann ich meinen Fragebogen abgeben? Wie kann ich online teilnehmen? Bis wann muss ich den Fragebogen ausgefüllt haben? Nach der Befragung steht zunächst die Kommunikation der Ergebnisse im Vordergrund. Anschließend erfolgt die Arbeit mit den Ergebnissen. Die Art und Weise, wie diese Arbeit erfolgen und dokumentiert werden soll, muss zu Beginn der Follow-up-Phase allen Beteiligten erläutert werden.

 
 

Kommunikation professionell aufsetzen

Bei der Erarbeitung eines Kommunikationsplans werden zunächst die verschiedenen Zielgruppen der Kommunikation definiert. Auf der Steuerungsebene sind das in der Regel die Unternehmensleitung, das Steering Committee, Projektpaten und -botschafter sowie der Betriebsrat. Auf der Teilnehmerebene sind es die zu befragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im zweiten Schritt werden für jede Zielgruppe die relevanten Inhalte erarbeitet. Darauf aufbauend werden geeignete Kommunikationsmittel und -wege für die verschiedenen Zielgruppen festgelegt und geeignete Zeitpunkte für die Kommunikation der Inhalte definiert.

Es resultiert eine Kommunikationsmatrix, in der genau festgehalten wird, welche Zielgruppe wann, worüber und mit welchen Kommunikationsmitteln bzw. in welchen Medien informiert wird.

Projektpaten und -botschafter

Projektpaten und -botschafter sind wichtige Multiplikatoren, um die Mitarbeiterbefragung erfolgreich im Unternehmen zu verankern. Projektpate ist häufig ein Mitglied des Vorstands, der Geschäftsleitung oder des Steering Committees. Stellvertretend für die Unternehmensleitung ist der Projektpate verantwortlich für die Vermittlung der Ziele der Mitarbeiterbefragung. 

Gleichzeitig bildet er die Schnittstelle zwischen Projektteam und Unternehmensleitung. Immer wenn sich die Gelegenheit bietet (zum Beispiel bei Führungskräfte-Meetings, Klausurtagungen, Mitarbeiterversammlungen), sollte der Projektpate über die Mitarbeiterbefragung informieren und damit den Stellenwert der Befragung für die Unternehmensleitung verdeutlichen. Projektbotschafter sind vor allem in dezentralen Organisationen mit vielen Standorten empfehlenswert, um der Mitarbeiterbefragung auch vor Ort ein Gesicht zu geben und eine persönliche Kommunikation zu ermöglichen.

 
 

Geeignete Kommunikationsmittel

Zur Vertrauensbildung trägt auch die Breite der Kommunikation bei. Die Experten des geva-instituts empfehlen, alle Kommunikationsmittel und -wege zu nutzen, die im Unternehmen zur Verfügung stehen: Intranet, Mitarbeiter-Newsletter, Mitarbeiterzeitung, Aushang am Schwarzen Brett. Gleichzeitig sollte die Wirkung der persönlichen Kommunikation nicht unterschätzt werden – etwa bei Mitarbeiterversammlungen, Betriebsratssitzungen und Führungskräftetreffen. Nirgendwo kann man gezielter auf offene Fragen eingehen, Bedenken ausräumen und wichtige Meinungsbildner gewinnen.

 
 

Intranet

Vor, während und nach der Befragung ist das Intranet ein wichtiges Informationsmedium. Hier können zum Beispiel auf einer speziell eingerichteten Seite wichtige Inhalte zur Mitarbeiterbefragung dauerhaft zur Verfügung gestellt werden. Während der Befragung kann über das Intranet zur Teilnahme an der Befragung aufgerufen werden. Auch die aktuelle Entwicklung der Beteiligung lässt sich hier sehr gut abbilden.

E-Mails, Briefe, Rundschreiben

E-Mails, Briefe und Rundschreiben eignen sich vor allem, um kurzfristig und aktuell auf die Befragung aufmerksam zu machen. So wird etwa der Start der Befragung in aller Regel per E-Mail (Online-Befragung)

oder Anschreiben mit Fragebogen (Print-Befragung) kommuniziert. Diese Kommunikationsmittel werden auch eingesetzt, um während der Befragung zur Teilnahme zu motivieren, an die Befragung zu erinnern oder gegebenenfalls über eine Verlängerung der Befragung zu informieren, damit sich die Rücklaufquote erhöht.

Plakate, Broschüren, Flyer

Speziell angefertigte Printmedien wie Plakate, Broschüren und Flyer erhöhen die Bereitschaft zur Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung.Hierzu zählen auch Aushänge am Schwarzen Brett, in der Betriebskantine sowie Artikel in der Mitarbeiterzeitung. Die Kommunikationsmittel sollten ansprechend und informativ gestaltet sein und

 sich einer klaren und freundlichen Sprache bedienen. Für Broschüren und Flyer ist zudem empfehlenswert, dass die Unternehmensleitung selbst zur bevorstehenden Mitarbeiterbefragung Stellung nimmt.

Bildmotiv und Slogan

In vielen Unternehmen wird die Mitarbeiterbefragung unter ein Motto gestellt. Im besten Fall signalisiert es dem Mitarbeiter echtes Interesse an seinen offenen und ehrlichen Antworten. Der Slogan und ein dazu passendes Bildmotiv (Key Visual) sollten für alle Kommunikationsmittel, Präsentationen sowie Ergebnisse der Befragung einheitlich verwendet werden, damit ein Wiedererkennungseffekt eintritt.

 
 
Fachinformation und Kontakt
kostenlose Fachinformation als PDF
DATEI ANFORDERN
Senden Sie mir die Datei bzw. den Download-Link per E-Mail.
 
Ihre Einwilligung für den E-Mail-Kontakt

Ich stimme zu, dass das geva-institut mir E-Mails mit Informationen zur Personal- und Organisationsdiagnostik zusendet. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, per Telefax oder auf dem Postweg widerrufen. Ferner habe ich die Möglichkeit, durch die Nutzung des Abmeldelinks in jeder E-Mail, die ich erhalte, die Einwilligung zu widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflichtfeld

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

direkte Anfrage stellen
2. Folgende Angaben benötigen wir dazu:
Für Kunden und Interessenten
089 273211-0
Ich bitte um ein Angebot zu folgenden Leistungen:
Bitte melden Sie sich telefonisch bzw. per E-Mail zu meinem Anliegen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung für den E-Mail-Kontakt

Ich stimme zu, dass das geva-institut mir E-Mails mit Informationen zur Personal- und Organisationsdiagnostik zusendet. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, per Telefax oder auf dem Postweg widerrufen. Ferner habe ich die Möglichkeit, durch die Nutzung des Abmeldelinks in jeder E-Mail, die ich erhalte, die Einwilligung zu widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflichtfeld

Powered by ChronoForms - ChronoEngine.com

 
 
 
  • Mitarbeiterbefragung: Referenzen

    Salzgitter AG
    Nach bereits zwei erfolgreichen Mitarbeiterbefragungen legten wir diesmal einen besonderen Fokus auf den Follow-up-Prozess.
    Ehrmann AG
    Bei der Mitarbeiterbefragung standen Unternehmensleitlinien und Führungswerte im Zentrum.
    Zum Kundenüberblick
    Hier finden Sie einen Überblick über aktuelle und bisherige Kunden aus dem Bereich Mitarbeiterbefragung und 360-Grad-Feedback.
  • Ansprechpartner

    Nehmen Sie Kontakt auf.

    Sie interessieren sich für ein individuelles Angebot zur Mitarbeiterbefragung?

    Gerhard Bruns

    Geschäftsführender Gesellschafter
    +49 89 273211-0
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

     
 

Auch interessant für Sie

Andere Unternehmen interessieren sich auch für diese Themen:
  • Azubi-Befragung

    Der unbefangene Blick Ihrer Nachwuchskräfte auf Sie als Ausbildungsbetrieb
    Mehr erfahren
  • Kundenbefragung

    Wertvolles Feedback von Ihren Klienten – professionell erhoben
    Mehr erfahren
  • Assessment-Center Personalauswahl

    Das Auswahlverfahren für anspruchsvolle Positionen in mittleren und großen Unternehmen
    Mehr erfahren
  • Assessment-Center Personalentwicklung

    Kompetenzen und Potenziale Ihrer wichtigsten Mitarbeiter systematisch evaluieren
    Mehr erfahren
  • 360-Grad-Feedback

    Führungskräfte gezielt entwickeln – mit Feedback von allen Seiten
    Mehr erfahren