Mitarbeiterbefragung Salzgitter AG

Die Salzgitter AG hat das konzernweite Projekt bereits zum dritten Mal mit dem Münchner geva-institut umgesetzt: 22.000 Mitarbeiter weltweit, darunter 32 Auslandsgesellschaften waren Teil der Befragung. Für jeden Standort wurden spezifische Ergebnisse ausgewertet und Maßnahmen, z. B. zur Verbesserung der Führung, abgeleitet. Zur erfolgreichen Umsetzung entwickelte das geva-institut ein Konzept für Multiplikatoren und schulte diese auch konzernweit. Folgemaßnahmen wurden zentral über ein professionelles Monitoring-Tool, den geva-Action-Planner, gesteuert.

Acht Denkanstöße für die Mitarbeiterbefragung

Jede Veränderung beginnt mit einem Gedanken. Jede Mitarbeiterbefragung mit einem Plan.
Hier sind acht Denkanstöße für Personaler, die über eine Mitarbeiterbefragung nachdenken.

Wenn Chefs die Mitarbeiter in die Resignation treiben

Das Münchner geva-institut hat Mitarbeiter deutscher Unternehmen befragt und konnte den starken Einfluss der Führungskultur und des Führungsverhaltens direkter Vorgesetzter auf die Motivation der Mitarbeiter bestätigen. Wenn Mitarbeiter sich nicht mehr engagieren, liegen die Ursachen meist in mangelnder Wertschätzung, zu hohem Druck und an unfähigen Vorgesetzten. Etwa jeder fünfte Beschäftigte kennt so eine Situation. Er reagiert mit Resignation oder Leistungsreduktion und fühlt sich in der Firma nicht mehr zu Hause. Wenn das Unternehmen die eigenen Mitarbeiter schlecht behandelt, sinken Identifikation und Bindung, während Fehlzeiten und Fluktuation steigen.

Bewerberauswahl – kognitive Fähigkeiten gefragt

Interview der Fachzeitschrift HR-Performance mit Gerhard Bruns, Geschäftsführer des geva-instituts, zu den Veränderungen bei der Bewerberauswahl innerhalb der letzten Jahre. 

So vermittelt man Flüchtlinge mit Erfolg –
Interview mit Melanie O'Reilly von biema

Eine Erfolgsquote von mehr als 50 Prozent bei der Vermittlung von Flüchtlingen: Das Placement-Unternehmen biema aus Donaueschingen scheint vieles richtig zu machen. Wir haben mit Melanie O’Reilly gesprochen, die als Karrierecoach und Projektkoordinatorin unter anderem für das Projekt „Neue Chancen Flüchtlinge“ verantwortlich ist.

Neue Erkenntnisse zur Integration Langzeitarbeitsloser

Nach der Definition des SGB III gilt jeder, der länger als ein Jahr arbeitslos ist, als langzeitarbeitslos. Eine langfristige Integration in den Arbeitsmarkt wird mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit immer schwieriger, was einerseits an der persönlichen Situation der arbeitslosen Personen, andererseits an den Gegebenheiten des Arbeitsmarktes liegt.
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat Strategien von Jobcentern zur nachhaltigen Integration von Langzeitarbeitslosen untersucht und daraus seine wichtigsten Erkenntnisse zusammengetragen.

geva gefragt! FAQ zum geva-test®

Immer wieder erreichen uns interessante Fragen zu den Auswertungen der geva-tests®. Unser Team beantwortet sie zügig und persönlich. Doch einige Fragen halten wir für so wichtig, dass wir sie gern mit allen Newsletter-Lesern teilen möchten – samt den dazugehörigen Antworten. Gesagt, getan: Hier ist unsere neue FAQ-Serie „geva gefragt“.

10 Jahre JOBLINGE: eine Erfolgsgeschichte

Eine Vermittlungsquote von 72%, eine Nachhaltigkeit von 80%: Die Zahlen, die die JOBLINGE Initiative in ihrem neuesten Jahresbericht vorlegt, sind beeindruckend.
Die Initiative wurde vor zehn Jahren ins Leben gerufen und setzt seit 2012 den geva-test®  Ausbildung & Beruf ein. Bis heute hat Joblinge mehr als 3.500 Jugendliche in den ersten Ausbildungs- und Arbeitsmarkt vermitteln können. Die Zahlen sind umso erstaunlicher, als es sich fast ausschließlich um Teilnehmer aus schwierigen Verhältnissen handelt, die in der Regel mit dem Stigma "unvermittelbar" zum JOBLINGE-Programm stoßen.

Was ist das Erfolgsgeheimnis der JOBLINGE?

KAoA 2017: So gewinnen Sie wertvolle Zeit

Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm eine neue KAoA-Periode. Bei vielen Bildungsträgern in NRW tritt damit die heiße Phase des Jahres ein – und die eine oder andere Sorgenfalte auf die Stirn: Wird es wieder so aufwändig wie 2016? Bekommen wir alles termingerecht über die Bühne? Wie können wir schneller, schlanker und besser werden?  

Guter Service bei Projekten zur Berufsorientierung oft entscheidend

Sie möchten an Ihrer Schule eine optimale Berufsorientierung anbieten oder als Bildungseinrichtung eine fundierte Diagnostik durchführen. Dazu haben Sie klar strukturierte Abläufe und einen zeitlichen Rahmen definiert und setzen zudem auf zuverlässige und bewährte Testverfahren wie den geva-test®. Doch jetzt kommt der springende Punkt für eine gelungene Durchführung: der Kundenservice Ihres Testanbieters.

geva-test® besteht im Bildungsfernsehen

Das Campus Magazin des Bildungssenders ARD-alpha hat verschiedene Studienorientierungstests unter die Lupe genommen. Der geva-test® Studium & Beruf

erhält von Journalistin Sabine Pusch das Urteil „taugt“. Bemerkenswert am Ergebnis: Der kostenpflichtige geva-test® hat sich qualitativ deutlich gegenüber den beiden Gratis-Tests durchgesetzt.

BMBF empfiehlt Potenzialanalyse Peakus im Rahmen von BOP und BerEb

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) empfiehlt die Potenzialanalyse Peakus unseres Kooperationspartners IfBk: In den vom BMBF herausgegebenen „Handlungsleitlinien zur Durchführung von Potenzialanalysen für die Berufsorientierung“ wird Peakus als eines der bewährten Verfahren aufgeführt.

Buchtipp: neues Standardwerk zur Berufsorientierung

„Instrumente zur Berufsorientierung – pädagogische Praxis im wissenschaftlichen Diskurs“ – so der Titel einer interessanten Neuerscheinung im Herbst. Mitherausgeber Prof. Dr. Tim Brüggemann von der FHM in Bielefeld und seine Kollegen Dr. Katja Driesel-Lange und Christian Weyer haben damit ein umfassendes Überblickswerk geschaffen.

KarriereStart Dresden

geva-institut lädt zum Austausch nach Dresden.

Wie lassen sich Eignungstests professionell anwenden? Unter dieser Frage laden wir zum persönlichen Austausch auf die Messe „KarriereStart 2017“ vom 20.1. bis 22.1. in Dresden ein. Für die ersten 50 Anmeldungen verschenken wir Tageskarten.  

Berufsorientierung in Bad Rappenau

Berufsorientierung in Bad Rappenau

„Werkstatt-Tage“ heißt die Berufsorientierung der Handwerkskammer Heilbronn-Franken und der Verbundschule Bad Rappenau. Der geva-test® Ausbildung & Beruf ist dort Teil eines handlungsorientierten Vorgehens. 

geva-test®: Die Praxistipps der Lehrer

Bei vielen Lehrern genießt der geva-test® den Ruf, dass man mit ihm „nie etwas falsch machen kann". Seit Jahrzehnten bewährt und perfektioniert, liefert er eine verlässliche Basis für die Berufsorientierung an Schulen. Jedoch machen viele Lehrkräfte auch die Erfahrung, dass man den Nutzwert des geva-tests® noch steigern kann. Vor allem kommt es darauf an, den Test möglichst klug in das gesamte Berufsorientierungsprojekt einzubinden. Hier die wichtigsten Praxis-Tipps, von Lehrer zu Lehrer.

Für Schulen: Berufsorientierung gratis kennenlernen

Kostenloser Service des Münchner geva-instituts: 25.000 Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse, die eine (Fach-)Hochschulreife anstreben, können jetzt den von der Stiftung Warentest mit „sehr gut“ ausgezeichneten Test zur beruflichen Potenzialanalyse kostenlos nutzen. Der Test findet in der Schule statt und wird von Lehrern angeleitet. Jeder Schüler erhält eine aussagekräftige persönliche Auswertung. Für die Schule wird eine Gruppenauswertung über alle Teilnehmer auf anonymisierter Basis erstellt.

geva will‘s wissen:
Ehemalige Testteilnehmer gesucht!

Der geva-test® gehört zu den am meisten verbreiteten und anerkannten Berufstests. Doch hält er auch wirklich, was er verspricht? Wie sehr stimmt die tatsächliche Berufswahl der Testteilnehmer mit unseren Empfehlungen überein?

37 Prozent fühlen sich beruflich schlecht beraten

37 Prozent der Schüler fühlen sich nicht ausreichend zur Berufswahl beraten. Auf diese Quote kommt eine aktuelle Untersuchung des Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft. Die Zahl kommt überraschend, ist doch die Unterstützung bei der beruflichen Orientierung seit Jahren Standard an vielen bundesdeutschen Schulen.